Willkommen bei Infrarotheizung Test !

Meine Infrarotheizung Erfahrung

success concept - collage with many business people portraitsMein Name ist Daniel und ich bin unabhängiger Berater für moderne Heizsysteme. Seit Jahren habe ich Erfahrung mit Infrarotheizungen unterschiedlicher Hersteller gesammelt. Auf dieser Website erhalten Sie nützliche Informationen zu diesem Thema, sowie einen Überblick über meine persönlichen Favoriten und die Infrarotheizung Erfahrungen anderer Kunden. All das habe ich für Sie in einem Infrarotheizung Test zusammengefasst, den Sie für die Kategorien Metallheizung, Spiegelheizung, Marmorheizung und Bildheizung nachlesen können. Oft werde ich gefragt, ob eine Infrarotheizung besser ist als andere Heizkörper. Diese Frage lässt sich jedoch nicht so einfach beantworten, da sie von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Infrarotheizungen bieten viele Vorteile, die andere Heizsysteme nicht bieten. Andererseits kann eine Infrarotheizung, die nicht optimal auf Ihren Raum abgestimmt ist auch ineffizient sein und hohe Kosten verursachen. Bei mir erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf einer Infrarotheizung wirklich achten müssen und wie Sie einen Fehlkauf vermeiden. Für den Infrarotheizung Test habe ich einen speziellen Heizlastrechner entwickelt, der Ihnen schnell und einfach die benötigte Wattzahl berechnet. Sie finden ihn immer auf der rechten Seite.

Vorteile einer Infrarotheizung gegenüber anderen Heizsystemen:

Infrarotheizung Test Übergangszeiten

Effizient zum Heizen in Übergangszeiten

Infrarotheizung Test Wärmestrahlen

Angenehm wohltuende Wärmestrahlen

Estexo Simply Line Metall Grau Infrarotheizung Metallheizung

Flexibel einsetzbar und schnelle Installation

Wie funktioniert eine Infrarotheizung? 

Um beurteilen zu können ob eine Infrarotheizung für Sie in Frage kommt, ist es wichtig zu verstehen, wie diese überhaupt funktioniert. Sie nutzt, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Heizung, sogenannte Wärmewellen (Infrarotstrahlung), weshalb Infrarotheizungen oftmals auch als Wärmewellenheizung bezeichnet werden. Diese Wärmestrahlung erwärmt nicht die Luft, sondern Wände, Personen und Gegenständen auf die sie trifft, die wiederrum die Wärme speichern und sie sanft an die Umgebung abgeben, wodurch ein angenehmes und gleichmäßiges Raumklima entsteht. Infrarotheizung Test

Erklärung-klein

Bei anderen Heizsystemen, die direkt die Luft erwärmen (Konvektionsheizungen), sammelt sich die warme Luft an der Decke. Wer keine Fußbodenheizung besitzt macht Erfahrung mit den unangenehm kalten Boden, gerade im Winter. Infrarotstrahlung fühlt sich viel wärmer an, als die gemessene Lufttemperatur. Dies kann man sich sehr gut an der Sonne verdeutlichen. Auch sie sendet Infrarotstrahlung und erwärmt alle Körper auf die sie trifft. Im Schatten fühlt es sich kälter an, als in der direkten Sonne, obwohl die Lufttemperatur konstant bleibt. Studien belegen deshalb, dass die Lufttemperatur beim Einsatz von Infrarotheizungen um 2-3 °C niedriger sein kann, als bei herkömmlichen Heizsystemen. Infrarotheizungen werden mit Strom betrieben, der elektromagnetische Infrarotwellen in Platten erzeugt und diese an die Umgebung abgibt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in der Praxis teilweise Infrarotheizungen verkauft werden, die eigentlich das Prinzip der Konvektion nutzen, und demnach gar keine sind. In meinem Infrarotheizung Test werden jedoch nur echte Infrarotheizungen beschrieben.

Eigene Erfahrungen und Infrarotheizung Test

Bei dem von mir durchgeführten Infrarotheizung Test habe ich vor allem meine Erfahrungen und die anderer Kunden zu den Kriterien Montage & Installation, Qualität & Verarbeitung, Handhabung, Heizeffizienz und Optik betrachtet und diesen für jede vorgestellte Marke einen Wert von 0 bis 10 zugewiesen. Dabei wurden von vornherein nur die absoluten Top-Marken im Infrarotheizung Test berücksichtigt, weshalb die Unterschiede der Gesamtwertungen kein allzu großes Gefälle aufweisen. Nachfolgend will ich Ihnen kurz erläutern, welche Punkte ich bei der Bewertung der einzelnen Kriterien beachtet habe.

Montage & Installation: Die erreichte Punktzahl im Infrarotheizung Test für dieses Kriterium setzt sich aus mehreren Unterpunkten zusammen. So wurde neben dem reinen Aufwand für die Montage der Infrarotheizung, auch berücksichtigt, ob der Hersteller das Montagematerial wie Dübel und Schrauben direkt mitliefert und ob eine Montageschablone beiliegt, die das Bohren der Löcher erleichtert. Auch die Erfahrung mit dem vom Hersteller oder Anbieter angebotene Service und die Beratungsleistung wurden in dieses Kriterium eingerechnet. Im Infrarotheizung Test schnitten Marken besonders gut ab, die ein Gesamtpaket mit einem hohen Servicegrad, einer einfachen Montage und mitgeliefertem Montagematerial anbieten.

Qualität & Verarbeitung: Bei diesem Kriterium habe ich neben der qualitativen Verarbeitung, die Herstellergarantie und die vergebenen Sicherheitszeichen miteinfließen lassen. Auch die Infrarotheizung Erfahrung des Herstellers am Markt war hierbei von Bedeutung. Produkte mit einer Garantie von 10 Jahren schnitten dabei im Infrarotheizung Test besser ab als Produkte mit einer 2-Jahres-Garantie.

Handhabung: Um dieses Kriterium zu beurteilen, habe ich hauptsächlich auf die Länge des Netzkabels und das Vorhandensein eines Thermostats geachtet. Produkte mit einer Kabellänge von nur etwas über einem Meter und ohne Thermostat haben gegenüber Produkten mit einem drei Meter langen Netzkabel und einem integrierten Thermostat im Infrarotheizung Test deutlich schlechter abgeschnitten.

Heizeffizienz: Dieser Punkt ist durchaus wichtig, denn niemand will beim Heizen der Wohnung unnötig Geld verschwenden. Daher haben Produkte mit einem hohen Effizienzgrad im Infrarotheizung Test deutlich besser abgeschnitten als jene mit einem niedrigen Effizienzgrad. Zustande kommt ein hoher Effizienzgrad zum Beispiel durch die Nutzung einer Rückstrahlwanne, denn diese sorgt dafür, dass die Strahlen nach vorne abgegeben werden und nicht unnötig die Rückwand erwärmen. Außerdem wurde im Infrarotheizung Test die Erfahrung des Aufheizens und Ausstrahlens von Wärmewellen berücksichtigt.

Optik: Hierbei kommt es zwar viel auf den eigenen Geschmack an, doch eine Natursteinheizung aus Granit oder eine edle, rahmenlose Spiegelheizung sind wohl doch für die allermeisten Personen optisch ansprechender als die üblichen Heizkörper. Daher schnitten Infrarot Metallheizungen im Infrarotheizung Test schlechter ab. Auch die Verarbeitung der Schweißnähte spielte hier eine Rolle.

Welche Vorteile bieten Infrarotheizungen?

Angenehmes Raumklima

Das Raumklima ist deutlich angenehmer und gleichmäßiger, als bei herkömmlichen Heizsystemen, die nur die Luft erwärmen und zum Zirkulieren bringen. Ich habe die Erfahrung, dass Infrarotheizungen wenig Einfluss auf die Luftbewegungen im Raum haben. Staubaufwirbelungen und trockene Luft werden vermieden, was besonders für Allergiker und Asthmatiker, aber auch für Kontaktlinsenträger sehr von Vorteil ist. Die Strahlungswärme wird sofort vom Körper wahrgenommen und als angenehm empfunden, während einige Zeit vergeht, bis man eine Lufterwärmung durch eine traditionelle Heizung wahrnimmt.

Effiziente Energienutzung

Infrarotheizung sparenDa die gefühlte Temperatur der Infrarotstrahlung vom menschlichen Körper als wärmer empfunden wird, als die tatsächlich gemessene Temperatur, kann der Raum erfahrungsgemäß um 2-3°C herunter reguliert werden. Die entweichende Wärme beim Öffnen von Fenstern und Türen ist geringer, als bei Heizsystemen die ausschließlich die Luft erwärmen. Ebenso sind Infrarotheizungen in der Lage >90% der eingesetzten Energie in Wärme umzuwandeln, während andere Heizkörper hier gerade einmal 60-80% erreichen. Die Heizplatten erwärmen sich sehr schnell und sind so je nach Wettersituation schnell einsatzbereit. Vor allem bei stark schwankenden Temperaturen in den Übergangsmonaten im Frühjahr, bzw. Herbst, wo das Einschalten anderer Heizungen unökonomisch ist, sind Infrarotheizungen eine gute Erfahrung um ein wohltuendes Raumklima zu schaffen. Diese Faktoren machen die Infrarotheizungen wesentlich effizienter und ermöglichen es Kosten zu sparen. Da es zu keiner Luftzirkulation im Raum kommt, verteilt sich die Wärme gleichmäßig. Konvektionsheizungen hingegen sorgen für warme Luft an den Decken und kühlere Luft am Boden, was bei sehr hohen Decken äußerst ineffizient ist. Meine Erfahrung ist, dass Infrarotheizungen nur Energie verbrauchen, wenn sie auch wirklich Wärme produzieren, d.h. wenn die über das Thermostat eingestellte Temperatur unterschritten wird. Bei anderen Heizsystemen hingegen, wie z.B. der Nachtspeicherheizung, wird oft mehr Energie gezogen, als tatsächlich genutzt wird. Im Infrarotheizung Test schnitten Geräte mit einer Rückstrahlwanne besser ab, da sie die Energie noch besser nach vorne abstrahlen. Besonders bei Außenwänden habe ich die Erfahrung gemacht, dass Infrarotheizungen ohne Rückstrahlwanne ineffizienter sind.

Schnelle Montage, einfache Bedienung und lange Lebenszeit

Die Montage und Installation ist erstaunlich einfach, da keine zusätzlichen Kabel verlegt werden müssen. Sie benötigen lediglich etwas Platz an der Wand oder der Decke und eine Steckdose in Reichweite – Starkstrom ist dabei nicht notwendig. Viele Geräte regeln durch ein integriertes Thermostat die gewünschte Temperatur. Es ist aber auch kein Problem ein Steckdosenthermostat oder gar ein Thermostat mit Zeitschaltuhr nachzurüsten. Infrarotheizungen sind wartungsfrei, sodass keine Folgekosten entstehen. Die im Infrarotheizung Test geprüften Geräte besitzen, in der Regel, eine Lebensdauer von ca. 100.000 Stunden. Dies entspricht, bei gewöhnlichem Gebrauch, einer Nutzungsdauer von 50 Jahren.

bathroom-1228427_640Ideal in Feuchträumen

Durch die Erwärmung der Wände kann der Schimmelbildung sehr effizient vorgebeugt werden. Vor allem im Bad sind deshalb Infrarotheizungen sehr beliebt. Die Feuchtigkeit bleibt in der Luft und setzt sich nicht mehr in den Wänden ab. Die in Badezimmer zumeist verbauten Fließen nehmen ebenfalls viel Wärme auf und strahlen diese auch nach dem Abschalten der Infrarotheizung erfahrungsgemäß noch weiter ab. Sie wärmen so passiv weiter, ohne das noch mehr Strom verbraucht wird. In Badezimmern sind vor allem Spiegelheizungen sehr beliebt, da sich diese unauffällig anbringen lassen und gleich mehrere Zwecke auf einmal erfüllen. Im Infrarotheizung Test finden Sie eine Auswahl meiner Favoriten. 

Gut geeignet für wenig genutzte Räume

Infrarotheizungen schaffen in selten genutzten Räumlichkeiten schnell ein wohltuendes Raumklima. Vor allem Gästebäder & -zimmer, Ferienhäuser, Gartenlauben, Wohnmobile, Partyräume, Kellerräume und Dachböden sind hier zu nennen. Das Einschalten von Konvektionsheizungen ist hier besonders unökonomisch, da viel Energie benötigt wird, die Luft auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Andere Räumlichkeiten haben hingegen erst gar keine Heizsysteme. Nehmen wir an Sie verlegen ihre Geburtstagsparty in die Garage, da es draußen regnet und im Haus zu wenig Platz für alle Gäste ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine mobile Infrarotheizung hier sehr schnell und effektiv Abhilfe schaffen kann. Gerade in den Übergangsmonaten führen Temperaturschwankungen auch in Gartenhütten schnell zu unangenehm kalten Temperaturen.

Platzsparend und unauffällig

Die meisten Infrarotheizungen sind 2-3 cm flach – ragen deshalb nur wenig in den Raum hinein und besitzen, je nach Wattzahl, unterschiedliche Größen, die von 0,6 Meter bis 1,4 Meter reichen. Infrarotheizungen können sogar gleich mehrere Zwecke erfüllen und die Optik des Raumes verschönern. Zum Beispiel kann im Badezimmer eine Infrarotheizung genutzt werden, die gleichzeitig die Funktion eines Spiegels erfüllt. Diese wärmt Ihren Körper nach dem Duschen und sorgt gleichzeitig dafür, dass der Spiegel nicht beschlägt. Die besten Spiegelheizungen habe ich im Infrarotheizung Test verglichen. Auch im Wohnzimmer fällt eine als Bild getarnte Infrarotheizung kaum auf. Hier kann inzwischen aus unzähligen Motiven gewählt werden, die sich je nach Geschmack in den Raum integrieren lassen. Die besten Hersteller für Bildheizungen finden Sie auch in unserem Infrarotheizung Test. Inzwischen gibt es auch Infrarotheizungen aus Naturstein, wie Marmor oder Granit, die auch ein optischer Hingucker sind und die Wärme lange speichern. Vor allem in kleinen Räumen können so gut zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Meiner Erfahrung nach ist eine Montage der Infrarotheizung an der Decke besonders platzsparend und unauffällig.

Flexibel einsetzbar

Infrarotheizungen können nahezu überall angebracht werden, wo sie gebraucht werden und Strom zur Verfügung steht. Mobile Infrarotheizungen sind zudem noch flexibler, da sie keine Montage benötigen und einfach aufgestellt werden. Sie können zum Beispiel bei kühleren Sommernächten auf der Terrasse oder im Herbst und Winter im Wohnzimmer als Kaminersatz eingesetzt werden. Infrarotheizung Test

Gesundheitsfördernd

Meine langjährige Erfahrung mit Infrarotheizungen hat mir gezeigt, dass Luftaufwirbelungen stark reduziert werden, da die Luft nicht als Wärmetransport genutzt wird und somit unbelastet ist. Trockene Luft und Staubaufwirbelungen werden so vermieden, was besonders gut für Allergiker und Kontaktlinsenträger ist. Die Schleimhäute bleiben befeuchtet und sind weniger anfällig für Krankheitserreger. Außerdem verbessern die Wärmestrahlen die Blutzirkulation, steigern den Sauerstoffgehalt im Blut und fördern die Zellerneuerung und Hautatmung.

Häufig gestellte Fragen

Infrarotheizung SonnenstrahlenIst Infrarotstrahlung gefährlich?

Viele Menschen haben Bedenken, dass Infrarotstrahlung gefährlich sei. Da brauchen Sie sich jedoch keine Sorgen machen, sie ist gesundheitlich absolut unbedenklich. Es handelt sich um eine natürliche Strahlung, die für die meisten Lebewesen auf der Erde sogar lebensnotwendig ist. Da Infrarotstrahlung in der Natur nur in Kombination mit gefährlicher UV-Strahlung auftritt, wird fälschlicherweise oftmals dieser Rückschluss gezogen. Infrarotstrahlen fördern sogar die Gesundheit. Unter dem Punkt „Gesundheitsfördernd“ habe ich bereits erwähnt, dass die Strahlen die Blutzirkulation verbessern, den Sauerstoffgehalt im Blut erhöhen und die Zellerneuerung fördern. Ich kann Ihnen zusichern, nur gute Erfahrungen mit Infrarotheizungen gemacht zu haben. Auch in der Medizin kommen Infrarotstrahlen seit langer Zeit zum Einsatz, da sie eine schmerzlindernde Wirkung haben. Weiter Informationen dazu finden Sie in der Pharmazeutischen Zeitung.

Sind Infrarotheizungen teurer als andere Heizsysteme?

Grundsätzlich ist der Preis für Strom höher, als bei Öl, Gas, Pellets, Holz und anderen Energieträgern, dennoch ist die Effizienz der Infrarotheizungen weitaus größer. Vor allem spielen auch die Anschaffungskosten der Heizsysteme eine wichtige Rolle. Ich hatte mir Angebote für verschiedene Heizungssysteme eingeholt. Um meine komplette Wohnung mit Infrarotheizungen optimal auszustatten benötigte ich gerade einmal 3.300€. Im Vergleich hätte mich eine Wärmepumpe 15.000€ gekostet. Zwar wird von den Herstellern damit geworben, dass die Brennstoffkosten dafür sehr gering seien, dennoch wären zusätzlich laufende Betriebs- und Wartungskosten von ca. 750 € im Jahr angefallen. Mein jetziger Stromverbrauch mit Infrarotheizungen hingegen liegt im Jahr für eine Fläche von 84 m² bei unter 1.300€. Wartungskosten fallen bei Infrarotheizungen keine an. Meine Berechnungen haben ergeben, dass sich eine Wärmepumpe erst nach 22 Jahren amortisiert hätte. Die angegebene Nutzungsdauer einer Wärmepumpe liegt jedoch bei 15-20 Jahren. In meinem Fall war es die einzig logische Entscheidung Infrarotheizungen zu nutzen. Inzwischen erzeugen wir sogar mit Solar unseren eigenen Strom, wodurch die Stromkosten noch weiter gesunken sind. Außerdem nutzen Infrarotheizungen nur Energie wenn sie auch wirklich benötigt wird, es findet also keine unnötige Wärmespeicherung statt, was sie im Vergleich wesentlich effizienter macht. money-1005477_640Trotzdem muss jeder Einzelfall geprüft werden, denn der Brennstoffverbrauch hängt stark von der Dämmung ab. Für gut isolierte, moderne Häuser lohnt sich die Anschaffung einer Wärmepumpe oftmals nicht, da der Brennstoffverbrauch ohnehin niedrig ist. Ist Ihr Haus jedoch schlecht isoliert, kann ich Ihnen meiner Erfahrung nach Infrarotheizungen nicht als primäre Heizung empfehlen, sondern lediglich als Ergänzung zu einem bestehenden System. Eine Installation in ausgewählten Räumlichkeiten, wie dem Bad oder Wohnzimmer wäre jedoch trotzdem sinnvoll, um Schimmelbildung zu vermeiden und in Übergangszeiten schnell und effizient Wärme zu erzeugen. Achten Sie unbedingt darauf die Geräte auf den jeweiligen Raum abzustimmen. Hierbei hilft Ihnen der Heizlastrechner und die Bewertungen aus den Infrarotheizung Test. Unter dem später folgenden Punkt „Was beim Kauf zu beachten ist“ erfahren Sie, welchen Einfluss verschiedene Faktoren auf die benötigte Wattzahl haben.

Fakt ist, dass man nicht pauschal sagen kann, dass Infrarotheizungen kostengünstiger sind als andere Heizsysteme. Im Zweifel sollten Sie am besten einen unabhängigen Heizsystemberater kontaktieren. Da die Anschaffungskosten meiner Erfahrung nach für Infrarotheizungen deutlich niedriger sind, werden Ihnen wahrscheinlich selten Infrarotheizungen empfohlen. Vor allem Lobbyisten der Ölindustrie versuchen Endverbraucher immer wieder mit Studien zu verunsichern und viele Berater wollen lieber hohe Provisionen für Öl- oder Gasheizungen, bzw. eine Wärmepumpe kassieren, anstatt Sie ideal und nach ihren Wünschen zu beraten. Der Infrarotheizung Test soll Ihnen hingegen eine objektive Einschätzung der Geräte ermöglichen.

Wie setzen sich die Kosten einer Infrarotheizung genau zusammen?

Hier sehen Sie eine Tabelle der Anschaffungskosten zur Ausstattung meiner gesamten 84 m² Wohnung:

RaumartRaumgrößeHeizelementeWatt
(gesamt)
Kostenpunkt
Schlafzimmer14 m²1x 140x60 cm1000 Wca. 450 €
Wohnzimmer22 m²2x 90x60 cm1500 Wca. 700 €
Kinderzimmer12 m²1x 120x60 cm850 Wca. 400 €
Arbeitszimmer12 m²1x 120x60 cm850 Wca. 400 €
Bad (Spiegel)8 m²1x 90x60 cm550 Wca. 350 €
Küche10 m²1x 90x60 cm 700 Wca. 300 €
Eingangsbereich6 m²1x 70x60 cm 400 Wca. 300 €
Thermostate (optional)8xca. 400 €
Gesamt84 m²8 Heizelemente5850 Wattca. 3300 €

Es kamen keine weiteren Montage- oder Installationskosten auf mich zu, da die Anbringung denkbar einfach ist. Wie Sie sehen, sind die Anschaffungskosten sehr niedrig im Vergleich zu anderen Heizsystemen. Kommen wir nun zu meiner Erfahrung mit den laufenden Kosten von Infrarotheizungen. Diese hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Höhe der Räume – je höher die Räume sind, in denen eine Infrarotheizung genutzt wird, desto größer ist die Wandfläche die erwärmt werden muss. Dementsprechend dauert es einige Tage, bis die Wände eine gewisse „Grundtemperatur“ erreichen und bis zu diesem Zeitpunkt ist es normal, dass etwas höhere Betriebskosten anfallen. Meiner Erfahrung nach relativiert sich dies jedoch schnell bei Infrarotheizungen.
  • Anzahl der Außenwände – Außenwände sind kühler als Trennwände und müssen deshalb stärker erwärmt werden. Dies wird auch im Heizlastrechner berücksichtigt.
  • Außentemperatur – Logischerweise müssen Sie im Winter stärker heizen als im Sommer, da die Außentemperatur niedriger ist. Erfahrungsgemäß laufen demnach Infrarotheizungen häufiger im Winter.
  • Wärmedämmung und Baumaterial – Die entscheidendste Rolle spielt jedoch die Dämmung der Wohnung bzw. des Hauses an Wänden, Fenstern und Türen, dem Keller und Dachboden. Je besser die Wärmedämmung, desto niedriger die laufenden Stromkosten der Infrarotheizungen. Bei einer sehr schlechten Dämmung ist meiner Erfahrung nach von Infrarotheizungen als primär genutztes Heizsystem abzuraten.
  • Nutzungsdauer – Da Infrarotheizungen nach nur wenigen Minuten ein angenehmes Raumklima schaffen, werden sie nur eingeschaltet, wenn sie tatsächlich benötigt werden. Demnach fallen nur Kosten an, wenn die Heizungen tatsächlich genutzt werden. Befinde ich mich beispielsweise sechs Stunden täglich im Wohnzimmer, ergeben sich bei einer 500 Watt Infrarotheizung und Stromkosten von 26 Cent je Kilowattstunde tägliche Kosten von 78 Cent. Aufs Jahr gerechnet sind das bei 180 Tage andauernden Heizperiode ca. 140€. Da die Nutzung sehr individuell ist, lässt sich der Verbrauch aber nur schwer bestimmen. Infrarotheizungen werden im Idealfall durch Thermostate gesteuert, die die Heizung automatisch abstellen, sobald eine bestimmte Temperatur erreicht wurde. Dadurch lassen sich die laufenden Betriebskosten noch weiter optimieren, bzw. minimieren. Folgende Tabelle zeigt meine Erfahrung mit den jährlichen Stromverbrauch in unserer Wohnung bei einem Strompreis von 0,26€ je kWh. Dafür habe ich die gesamte Nutzung einer Heizperiode vom frühen Herbst bis zum nächsten Frühjahr protokolliert und auch die durchschnittliche tägliche Nutzung errechnet:
RaumartWatt
(gesamt)
Tägl. Nutzung
(in h)
Jährl. Nutzung
(in h)
Kostenpunkt
Schlafzimmer10005,21937,8243,83 €
Wohnzimmer15006,351143445,77 €
Kinderzimmer8505,871056,6233,51 €
Arbeitszimmer8503,84691,2152,76 €
Bad (Spiegel)5503,11559,880,05 €
Küche7002,79502,291,40 €
Eingangsbereich4001,89340,235,38 €
Gesamt:585029,065230,81282,69 €

Welche negativen Erfahrungen gibt es mit Infrarotheizungen?

Da Infrarotheizungen vom Strom abhängig sind, ist ein Betrieb während Stromausfällen nicht möglich. Jedoch werden auch Öl-, Gas- und andere Elektroheizungen mit Strom betrieben, sodass sich dieser Nachteil im Grunde aufhebt. Je kleiner Ihre Entfernung zur Infrarotheizung ist, desto stärker ist das Wärmeempfinden. Es können demnach kleinere Temperaturschwankungen von 2-3 °C auftreten, was mich persönlich jedoch nicht stört, aber im Infrarotheizung Test berücksichtigt wurde. Leider sind Infrarotheizungen bisher nicht in allen Bundesländern als primäres Heizsystem zugelassen, was  bei den zahlreichen positiven Erfahrung mit Infrarotheizungen nicht nachvollziehbar ist.

Wo werden Infrarotheizungen besonders häufig eingesetzt?

Bei Neubauten mit guter Wärmedämmung kann erfahrungsgemäß die Nutzung von Infrarotheizungen als Primärheizung durchaus sinnvoll sein. In vielen Fällen werden Infrarotheizungen als Zusatzheizung eingesetzt, um vor allem in Übergangszeiten Temperaturschwankungen schnell und effizient ausgleichen zu können. Thermostate erkennen genau wann geheizt werden muss und verbrauchen ausschließlich dann Energie. Sehr beliebt ist der Einsatz von Infrarotheizungen im Bad, um dem unangenehm kalten Gefühl nach dem Duschen entgegenzuwirken. Die im Infrarotheizung Test beschriebenen Spiegelheizungen eignen sich hier besonders gut. Zudem beugen Infrarotheizungen durch Erwärmung der Wände einer Schimmelbildung vor. Im Wohnzimmer geben sie am Abend ein angenehmes und wohliges Gefühl, da die Wärmewellen das Sofa selbst aber auch die Personen darauf erwärmen. Auch in Arbeitszimmern werden sie gerne genutzt. Ebenso können Sitzecken, Gäste-WC’s oder der hauseigene Wellnessbereich temporär beheizt werden. Darüber hinaus lassen sie sich auch für wärmeliebende Tiere nutzen, sowie in Gartenlauben und Ferienhäusern. Wie Sie sehen sind Infrarotheizungen vielseitig einsetzbar.

Was beim Kauf einer Infrarotheizung zu beachten ist

Art der Infrarotheizung

Wie bereits angesprochen gibt es verschiedene Arten von Infrarotheizungen, die je nach Modell gleich mehrere Zwecke erfüllen können. Diese unterscheiden sich vor allem durch das Material ihrer Oberfläche. Normale Infrarotheizungen bestehen aus Metall mit einer meist weißen Oberfläche, die gewöhnlichen Heizkörpern optisch recht nahe kommt. In meinem Infrarotheizung Test finden Sie sie deshalb unter dem Menüpunkt Metallheizungen. Sehr beliebt sind Spiegelheizungen, die oft im Bad, dem Schlafzimmer oder im Flur angebracht werden. Eine weitere beliebte Art der Infrarotheizung ist die Bildheizung. Diese wird vor allem in Wohnbereichen eingesetzt und integriert sich sehr schön in das Raumbild. Auf dem Markt gibt es bereits eine Vielzahl an Motiven und es ist auch möglich eigene Fotos oder ausgesuchte Motive aufdrucken zulassen. Bildheizungen erfüllen den optischen Zweck eines Einrichtungsgegenstandes und verbreiten gleichzeitig eine wohlige Wärme. Natursteinheizungen benötigen zwar etwas länger um sich aufzuheizen, geben dafür die Wärme auch nach dem Ausschalten noch längere Zeit an die Umgebung ab. Auch sie sind optisch ein echter Hingucker und lassen sich hervorragend in Bad und anderen Wohnbereichen integrieren. Besonders beliebt sind Natursteinheizungen mit Marmor- oder Granitoptik. Glasheizungen werden gerne in Küchen und Bädern eingesetzt und sind inzwischen auch in verschiedenen Farben verfügbar. ich selbst habe Erfahrungen mit Infrarotheizungen die einen Spiegel integriert haben, einer Bildheizung, sowie einigen Metallheizungen.

Erfahrung mit Wattzahl

Die benötigte Wattzahl der Infrarotheizung hängt von der Größe des jeweiligen Raumes, der Dämmung sowie der Anzahl der Außenwände ab. Falls Sie eine hohe Wattzahl benötigen (ab 1000 Watt) ist meine Erfahrung, dass es besser ist, wenn Sie mehrere Infrarotheizungen installieren (z.B. 2 x 600 Watt, statt einer Heizung mit 1200 Watt), da dann die Abstrahlfläche der Infrarotheizungen insgesamt größer ist und mehr Wärmewellen an den Raum abgegeben werden. Zudem kann so gewährleistet werden, dass es auch in großen Räumen zu einer gleichmäßigen Wärmeverteilung kommt. Der Einsatz mehrerer Infrarotheizungen ist nachgewiesen weitaus effizienter. Die folgende Tabelle gibt Ihnen eine Übersicht über die benötigte Wattzahl je Quadratmeter:

Anzahl Außenwändegute Dämmung gewöhnliche Dämmungkeine Dämmung
150 Watt / m²70 Watt / m²100 Watt / m²
260 Watt / m²80 Watt / m²110 Watt / m²
370 Watt / m²90 Watt / m²120 Watt / m²
480 Watt / m²100 Watt / m²130 Watt / m²

Noch schneller und einfacher geht’s mit meinen Heizlastrechner den ich speziell nach meiner Erfahrung für den Infrarotheizung Test entwickelt habe:

In Feuchträumen, wie dem Bad, sollte die Wattzahl 20 % höher sein, um den Raum noch schneller aufzuheizen und der Bildung von Schimmel stärker entgegenzuwirken. Im Infrarotheizung Test finden Sie bei jedem Hersteller eine kleine Übersicht über die optimale Wattzahl je Raumgröße.

Abstrahlfläche

Wie bereits im letzten Punkt angesprochen, ist eine größere Abstrahlfläche bei gleicher Wattzahl effizienter, da so mehr Wärmestrahlen an die Umgebung übertragen werden können. Übersteigt eine Infrarotheizung 1200 Watt ist ihre Anschaffung nicht zu empfehlen, da die Abstrahlfläche im Verhältnis viel zu gering ist und unnötige Energie verbraucht wird. Um effizient zu sein müssten diese Infrarotheizungen eine enorme Größe besitzen, was oft in Widerspruch mit den Kundenwünschen steht und deshalb von Herstellern nicht umgesetzt wird. Eine Rückstrahlwanne verhindert, dass unnötige Wärmestrahlung an die Rückwand abgegeben wird und strahlt diese nach vorne. Im Infrarotheizung Test wurden Geräte mit Rückstrahlwanne deshalb besser bewertet.

Oberflächentemperatur

Die Oberflächentemperatur sollte zwischen 60 und 130 °C liegen um effizient heizen zu können. Je höher die Oberflächentemperatur, desto mehr Infrarotstrahlen werden abgegeben. In meinem Infrarotheizung Test befinden sich nur Modelle die dieses Kriterium erfüllen. Sollte die Infrarotheizung mehr als 130°C erzielen, rate ich Ihnen die Heizung an der Decke zu montieren um Verbrennungen bei Kontakt zu vermeiden.

Prüfsiegel

Vor dem Kauf ist insbesondere darauf zu achten, dass die Infrarotheizung mindestens ein Prüfsiegel besitzt. Von billigen Produkten, die keine Siegel besitzen ist dringend abzuraten um Risiken und Brandgefahr zu vermeiden. Die im Infrarotheizung Test geprüften Geräte besitzen alle mindestens eines dieser Siegel. Die CE-Kennung ist zwingend für einen Infrarotheizung Hersteller, da sie angibt, dass die Geräte den europäischen Mindestanforderungen entsprechen. Liegt diese Kennung bei den Geräten nicht vor, dürfen sie nicht in der EU verkauft werden. Die folgenden Prüfsiegel sind hingegen für die Hersteller freiwillig. Vielfach werden sie erworben um mehr Transparenz und Verantwortung gegenüber den Kunden zu zeigen. Auch soll sie eine lange Erfahrung mit Infrarotheizungen symbolisieren. Das TÜV-Prüfzeichen weist daraufhin, dass diese Geräte sicher und zuverlässig sind, d.h. das keine Verbrennungsgefahr bei Kontakt besteht und ein Überhitzungsschutz integriert ist. Geräte mit dem Schutzsiegel „GS“ – Geprüfte Sicherheit gewährleisten eine allgemeine Produktsicherheit für die Gesundheit der Verbraucher. Prüfsiegel geben keinerlei Auskunft über die allgemeine Qualität oder Erfahrung mit Infrarotheizungen. Lesen Sie deshalb die ausführlichen Berichte im Infrarotheizung Test um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Thermostate

Es ist äußerst empfehlenswert Infrarotheizungen über Thermostate zu regeln, um einen unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden. Die im Infrarotheizung Test vorgestellten Geräte sind entweder bereits mit Thermostaten ausgestattet oder können nachträglich damit ausgestattet werden. Unter Zubehör erhalten Sie einen Überblick über die beliebtesten Modelle auf dem Markt.

Garantie

Mit einer Garantie können Sie sich viel Ärger ersparen, falls das Gerät während dieser Zeit Probleme bereitet. Viele Hersteller geben 5 – 10 Jahre Garantie, die ggf. gegen einen Aufpreis verlängert werden kann. Im Infrarotheizung Test erfahren Sie die Garantiezeiträume der einzelnen Hersteller. Eine lange Garantie geht oftmals mit einer höheren Qualität und einer langen Erfahrung mit Infrarotheizungen einher.

Montage der Infrarotheizung

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass eine freie Abstrahlung gewährleistet werden kann, um den Raum gleichmäßig erwärmen zu können. Besonders die Deckenmontage ist daher sehr beliebt, aber nicht zwingend nötig. Wollen Sie Schimmel an einer bestimmten Wand effektiv vorbeugen, ist es empfehlenswert das Gerät an der gegenüberliegenden Wand zu platzieren, damit diese stärker erwärmt und getrocknet wird. Besonders häufig sind davon kalte Außenwände betroffen. Ein Großteil der Hersteller liefert Ihnen das Montagematerial, bestehend aus Dübeln und Schrauben, gleich mit. Auch eine Montageanleitung und eine Schablone zum Anzeichnen der Löcher liegt in den meisten Fällen bei. Genaueres zu den einzelnen Herstellern finden Sie in unserem Infrarotheizung Test. Das Anbringen einer Infrarotheizung kommt meiner Erfahrung nach der Montage eines großen Bildes gleich, wie im nachfolgenden Video zu sehen ist.